Sibylle (S, UL, A, OA)

Zu meiner Person

Mein Name ist Sibylle, Jahrgang 1963, und ich wohne im Landkreis Dillingen an der Donau, das liegt zwischen Augsburg und Ulm. Ich habe vier erwachsene Töchter, mit denen ich das Leben auf dem Lande genieße.

Mein beruflicher Werdegang

Schon immer war ich an Musik interessiert und habe deshalb daraus meinen Beruf gemacht, freiberufliche MusikpĂ€dagogin. Nach dem Studium in NĂŒrnberg wurde ich zwar hauptsĂ€chlich Mutter und BiobĂ€uerin (wo eben die Liebe hinfĂ€llt), aber ich habe immer nebenbei unterrichtet und Chöre geleitet. Dadurch habe ich nicht nur Chorkonzerte veranstaltet und moderiert, sondern auch viele Hochzeiten und Taufen mitgestaltet. Inzwischen bin ich vor allem als Sprachförderkraft mit Singen, Bewegen, Sprechen (SBS) in mehreren KindergĂ€rten tĂ€tig.

Warum ich freie Rednerin geworden bin

Als meine Tochter die Zeremonie ihrer freien Trauung von mir persönlich wĂŒnschte wurde ich ins kalte Wasser geworfen – und war begeistert.  Ich machte die Ausbildung bei Omilia und habe meinen Traumberuf gefunden. Es ist wunderschön Menschen an so wichtigen Tagen wie Hochzeiten und Taufen begleiten zu dĂŒrfen! Die Taufen sind Tage voller Freude, GlĂŒck und Dankbarkeit ĂŒber das Geschenk eines Kindes. Die Vorfreude auf das, was man alles gemeinsam erleben wird, ist sehr prĂ€sent.  Ich empfinde es als Ehre diese Stunden miterleben zu dĂŒrfen. Die WĂŒnsche der Eltern, die vielen kleinen Details und Vorstellungen, ja den gesamten Ablauf der Feier binde ich liebevoll und kreativ in meine Rede ein, sodass die Familie ganz sie selbst sein und den Tag als wirklich ihren genießen kann.

Wohin fÀhrst du am liebsten in den Urlaub?

Ich bin gerne in der Natur, z. B. beim Wandern in SĂŒdfrankreich, der Mecklenburger Seenplatte und anderen schönen Orten. Auch genieße ich das Salzwasser des Mittelmeeres und der Ostsee bei Badeurlauben. Besichtigungen von KulturdenkmĂ€lern, Museen und Konzerten sind immer Bestandteile meiner Reisen.

Was ist dir besonders wichtig im Leben?

Am wichtigsten ist mir meine SpiritualitĂ€t. Durch sie fĂŒhle ich mich felsenfest positiv verankert im Leben. Ich kann dadurch den Menschen, mit all ihren verschiedenen Lebenswegen und Einstellungen, anerkennend und wertschĂ€tzend begegnen.

Was macht dir an der Arbeit als freie Rednerin besonders viel Freude?

Wenn die Liebe und das GlĂŒck in der Zeremonie den gesamten Raum ausfĂŒllt und man geradezu darin „baden“ kann, hat man es geschafft mit seinen Worten die GefĂŒhle des Paares spĂŒrbar zu macht. Das sind Lieblingsmomente!

Was inspiriert dich beim Schreiben einer Willkommensfest-Rede

Ihr seid es – mit Euren Lebenswegen und Eurer Entscheidung zum Abenteuer.

Drei Wörter, mit denen du dich beschreiben wĂŒrdest.

Fröhlich, warmherzig, kreativ